vom Kreuz mit Mathe

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   die nützlichen Schülerseiten
   Checklisten, Formelsammlungen u. ä.
   Rechen-Trainer
   Mathe und Kunst
   Du kannst Mathe
   die mathemacher
   über das Buch
   Mathe-Museum
   pittys Physikaufgaben
   Plotter
   das mathematische Layrinth
   Physik 2000
   Physik - Aufgaben
   Blueprints



http://myblog.de/matheblog

Gratis bloggen bei
myblog.de





der harte Weg

Die bayrische CSU findet es ganz toll, dass man das Abi nicht nur am Gymnasium machen kann, sondern auch nachträglich anhängen. So einen Schüler habe ich jetzt. Er hat den Quali an der Hauptschule gemacht mit einem glatten Einser in allen Fächern. Hat dann den mittleren Abschluss gemacht, auch an der Hauptschule und war auch da sehr gut. Daraufhin ist er auf die FOS. Und da hängt er jetzt. Er ist an der Technik-FOS, denn sein Ziel ist Elektrotechnik studieren. Ihm fehlt die Mathematik, die ganz einfache Mittelstufen-Mathematik: Umformen von Termen, Vorzeichenregeln, Rechnen mit Exponenten. Eine quadratische Gleichung kann er so lala lösen. Gleichungen mit mehreren Unbekannten - da beißt es aus.
Am Gymnasium ist das Abitur viel leichter zu kriegen, denn da hat man in den mittleren Jahren so viel Mathematik, wird so getriezt, dass diese Sachen alle richtig sitzen. Auch an der Realschule, wenn man am technischen Zweig ist, geht es an der FOS gut voran. Aber nicht mit dem Abschluss vom M-Zweig. Da halten nur die ganz Guten und die, die unbedingt wollen, durch weiter zu machen.
Also werden die Zukunftschancen doch bereits in der 4. Klasse ein für allemal festgelegt: Kriegst du das Abi locker hin oder musst du es mit viel Schweiß erarbeiten.
Ans Gymnasium aber konnte er nicht, weil die Direktorin keine Schüler aus der Montessorischule nimmt.
17.1.12 10:45


Werbung


Mathe und Sport

Viele Jugendliche wissen genau, was sie tun müssen, um im Sport erfolgreich zu sein: Es genügt nicht, die Volleyball-Regeln zu lesen - man muss spielen. Auf Wettkämpfe bereitet man sich systematisch vor, trainiert erst nur einzelne Bewegungsabläufe. Wenn man die dann kann, werden sie mit anderen kombiniert. Schließlich trainiert man das Zusammenspiel im Team.
Wenn es aber um Mathe geht - da wollen sie nicht glauben, dass das auch hier gilt. Es genügt nicht, zu wissen, wie man ableitet oder integriert - man muss es tun. Man muss die diversen Fertigkeiten, ob Gleichungen lösen oder Bruchterme umformen, Grenzwerte berechnen oder Nullstellen, erst einmal üben, bevor man sich an eine Kurve wagt. Nein, Mathe soll von selbst gehen, denken gerade die Sportler häufig!
Es verblüfft mich immer wieder, dass die guten Sportler, die doch eigentlich wissen, wie man zum Erfolg kommt, das nicht auf Mathe anwenden wollen oder können. Während die guten Mathematiker, die viel geschmähten Nerds mit Sport nichts am Hut haben.

Es gibt aber auch eine Gemeinsamkeit: Nach einer sportlichen Leistung fluten Endorphine den Körper. Der Sportler fühlt sich gut, fast high. Er wird geradezu Sportsüchtig davon. Aber Endorphine sind nicht auf Sport beschränkt. Auch das Lösen einer Mathematik - Aufgabe ist ein Erfolgserlebnis, das sich gut anfühlt, das Glücksgefühle auslöst. ABer natürlich nur, wenn ich mich auch richtig angestrengt habe.
14.10.11 18:16


Bilanz

280 Blogeinträge seit 3. 12. 03
Aber: keine neuen.
Vernachlässige dieses Blog sträflich.
DAfür wird es mit Werbung für Potenzmittel zugespamt.
Ich sollte es löschen.
26.9.11 08:53


die spinnen ...

DEmnächst beginnt in der Q12- Stufe das Sommersemester. Meine Q11er schreiben schon drei Wochen darauf die mathe und die Physik-Klausur. Ich dachte immer, Klausuren schreibt man über den Stoff des Semesters und daher am Ende. Aber nein, Klausuren werden am Anfang geschrieben, dann kann man den Rest des Jahres pausieren.
9.2.11 19:56


die spinnen ...

DEmnächst beginnt in der Q12- Stufe das Sommersemester. Meine Q11er schreiben schon drei Wochen darauf die mathe und die Physik-Klausur. Ich dachte immer, Klausuren schreibt man über den Stoff des Semesters und daher am Ende. Aber nein, Klausuren werden am Anfang geschrieben, dann kann man den Rest des Jahres pausieren.
9.2.11 19:55


verregnete Ferien

War nicht so schlimm für mich, dass es die ganzen Ferien geregent hat. Ich hatte nämlich so viele Schüler wie noch nie in den Ferien. Vor allem Abiturienten, die die 12. Klasse nachlernen wollten. Der letzte G8 Kurs hat Panik.
15.9.10 09:01


Bruchrechnen

ich hab ja nichts gegen Bruchrechnen. Dass ein halbes und ein Viertel dreiviertel ergeben und dass zwei Zehntel ein Fünftel sind, sollte man schon im Gefühl haben. Aber man kann es auch übertreiben. Besonders blöd finde ich aber das, was meinen beiden Siebtklässlerinnen passiert ist. Die Schulaufgabe ging über Klammern auflösen und Gleichungen. Alle Aufgaben waren mit Brüchen und gemischten Zahlen und zwar richtig dicke Brüche und bei allen Aufgaben haben sie sich verrechnet. Den eigentlichen Stoff haben sie gut gekommt! Aber das Bruchrechnen hat ihnen den Erfolg verdorben. Muss denn das wirklich sein. liebe FRau Kollegin?
28.4.10 15:56


Ferienkurs in den Osterferien

zur Abi-Vorbereitung gibt es wieder einen Ferienkurs bei mir, allein oder in Kleingruppe (max 3). Auch für Leistungskursler!
21.3.10 11:54


Mathematicum

Vor etlichen Jahren bekam ich den großen Wandkalender des Mathematicums in Gießen geschenkt. Er wurde hochgelobt, wie es doch dem Künstler gelungen sei, Mathematik künstlerisch darzustellen. ich aber war enttäuscht. Bunte Kästchen mit Zahlen drin - das war alles. Seither lässt mich die Idee, Mathematik künstlerisch darszustellen nicht mehr los. Einige Versuche habe ich schon gemacht. Für einen Kalender reicht es noch nicht, aber vielleicht bis zum Herbst. Ideen habe ich genug.

Hier eines meiner Werke:
Schwinungen
11.3.10 09:08


erstaunlich

Meine Schüler kommen einmal pro Woche und als erstes schaue ich mir die Hefteinträge der letzten Stunden an. Klaus geht in die 9. Klasse. Er hatte einen Hefteintrag von 6 cm x 6 cm.
"ja, wir haben einen Lernzirkel gemacht. Wir mussten ein Buch an die Wand lehnen und dann messen und die Zahlen eintragen und quadrieren. scheint was mit dem Pythagoras zu tun zu haben."
(Pythagoras stand in der Überschrift)

Also, ein Lernzirkel hat eigentlich mehrere Stationen. Wieso hat er nur eine gemacht? Die Ergebnisse sollten dann auch zusammengefasst werden - das fehlt, kommt aber hoffentlich noch. Nur leider ist jetzt eine Woche Ferien. Anschließend fährt die Klasse ins "Besinnungslager", das eigentlich "Besäufnislager" heißen sollte. Ob danach noch viel vom Lernzirkel im Gedächtnis ist?

Überhaupt: Die Schüler sind 16 - da sind doch solche Messaufgaben nur noch lächerlich. kein Wunder, dass die nichts tun.
Treibt man jetzt Experimental-Mathematik? Es gibt für den Satz des Pythagoras etliche Herleitungen. Das wäre doch was: zu zeigen, dass Mathe sich logisch aufbaut, dass eins aus dem anderen folgt. Aber messen? Die Ergebnisse dann frisieren,w eil sie nämlich nicht stimmen?

Den satz des Pythagoras kann man sich auch ganz gut merken. DAs ist nicht das Problem. Bei den Anwendungen - da beißt es aus! Wo ist der rechte Winkel? Welches sind die Katheten? Was kann man damit alles errechnen, wie kann man ihn nutzen, wo liegen seine Grenzen?
Aber das fällt dann unter den Tisch. Da macht man dann nur die einfachsten Rechnungen. Ich hab es ja bei den quadratischen Gleichungen gesehen: nicht einmal die Diskrimantenfälle wurden behandelt., sondern nur das Einsetzen in die Formel.

Der Witz ist nur: Obwohl im Unterricht nur ein Minimum durchgenommen wird, obwohl die Schulaufgaben billig sind, schafft mein Klaus gerade noch eine 5. Den Klaus muss man fordern, damit er sein Gehirn überhaupt einschaltet.
24.2.09 08:35


Entsetzen

Hab ich einen meiner Schüler gefragt, wie es denn mit Physik steht. Meistens haben die mit Schwierigkeiten in Mathe ja auch Probleme mit Physik.
Och, sagt er Physik ist gar kein Problem. Da schauen wir nur Filme an. Denn der Lehrer meint, der Stoff ist eh zu schwer für uns und überhaupt sind wir neusprachlich und brauchen das alles nicht.
Wie bitte? Leute, die sich mit Sprachen leicht tun, müssen nicht verstehen, wie die Welt funktioniert? Große Klappe reicht. Wissen ist nicht nötig. Oder steckt dahinter ganz was anderes: Wer keine Ahnung von Kernphysik hat, fürchtet sich auch nicht von Kernkraftwerken und REaktoren, Handystrahlen und Feinstaub. Mit solchen Leuten kann man sicher rechnen, die wählen CSU und überlassen ihr und den Stromkonzernen zu machen, was sie wollen. Die paar Ingenieure und Physiker reden wir locker in Grund und Boden.
12.2.09 09:46


schöne Verwandtschaft

Mein Familienforscher hat es herausgefunden: Ich bin mit Christian Doppler (Doppler-Effekt) verwandt.
Wir stammen beide von der Gmain bei Reichenhall.
30.12.08 15:42


2.12.08 10:58


Mathe-Magie

Ian Stewart sagt, Mathe ohne Erklärungen und Begründungen ist nur Magie.
Manchmal tu ich mich damit schwer.
Paul soll Sinus und Cosinus lernen. Erklärung? Das muss man einfach lernen: Gegenkathete zur Hypothenuse. (und ind er Skzze die Hypothenuse und die Gegenkathete finden!) Ist "Sinus kommt aus dem Lateinischen und heißt Busen" eine Erklärung? Mit dem Taschenrechner wird es vollends zum hokuspokus: Drück die und die Taste und schon hast du den Wert. Früher, als man in den Tabellen nachschlagen musste, konnte man immer noch sagen, das haben fleissige Frauen in mühseliger Kleinarbeit ausgerechnet.
Dann ist da noch Helena, 12. Klasse. Sie soll die dreimal - mindestens-Aufgaben rechnen. WEnn ich zu einer Erklärung ansetze, merke ich, wie sie abschaltet. Sie will eine Formel haben, in die sie einsetzen kann. Sie will die Rechenschritte bis zum Schluss auswendig lernen. Mathe ist ihr Panik-Fach. ABer sie kann gut auswendig lernen, was in Sprachen, Geschichte, Bio von Vorteil ist. Warum diese Erfolgsstrategie nicht auch in Mathe anwenden. BEi diesem Aufgabentyp geht es ja. ABer was macht sie, wenn die Aufgabe ein kleines Bisschen anders formuliert ist.Merkt sie dann, dass sie diese Formel anwenden soll? Mathe ohne Denken ist Roulette
26.11.08 10:33


zurück in die schule?

Neulich habe ich sogar ein Angebot bekommen, wieder in einer Schule zu unterrichten. Nur, diese Schule ist in Nordschwabing und das heißt mindestens eine Stunde Fahrzeit in eine Richtung. Es gibt ja auch ein Gymnasium am Ort, aber da ist noch niemand drauf gekommen, dass ich beide Staatsexamen habe. Das kommt daher, dass ich an einer städtischen Schule unterrichtet habe und damit in den Listen des staatlichen Kumist gelöscht wurde.
Aber will ich das überhaupt, wieder in einer Schule unterrichten?
Mich mit unseren Super-Kids plagen? Für die ist vormittags in der Schule nur Hulligully, FReunde treffen, sich produzieren - gelernt wird am Nachmittag beim Nachhilfelehrer. Ich frag meine Schüler immer mal, wer denn in ihrer Klasse besonders krass ist und was die alles machen. Kein Wunder, dass im Unterricht niemand etwas mitkriegt. ABer die Eltern wissen nichts davon, was ihr Sprössling so treibt. Kommt dann eine schlechte Note, ist der Lehrer schuld, weil er nicht wiederholt hat, weil die Schulaufgabe zu schwer war, weil die Benotung zu streng war. Gestern hat mir wieder ein Schüler so eine "viel zu schwere" Schulaufgabe vorgelegt. Da hab ich meinen Ordner rausgezogen und alte Schulaufgaben auf den Tisch gelegt. Alle diese Schulaufgaben waren schwerer, hatten zwar weniger Aufgaben, aber die waren länger und hatten es in sich.
Ach, sagte der Schüler, das mit den wurzeln ist jetzt vorbei, jetzt kommt ein neuer Stoff, jetzt kommt Pythagoras.
Tja, mein Lieber, da brauchst du aber die Wurzeln!
Leichter waren die Schulaufgaben im G9 insofern, als nur die Hälfte Algebra war, die andere Hälfte Geometrie.
Und noch einen Grund gibt es, warum es so schwierig ist in der Schule: Es fehlt das kontinuierliche Lernen: vorige Woche waren Ferien,vorvorige Woche war die Klasse eine Woche im Landschulheim, nächste Woche sind schon wieder Projekttage, dann mal schnell den Pythagoras vorgestellt und die Schulaufgabe geschrieben bevor dauernd die Hälfte der Klasse gfehlt, weil sie für das Weihnachtskonzert proben.
13.11.08 08:33


hören, verstehen und beherrschen

Die erste Stufe: ich höre etwas, ich lese etwas, ich sehe etwas im Fernsehen. ABer außer dass ich mich dafür interessiere,passiert noch nicht viel. Bald ist es wieder vergessen. Die zweite Stufe, Verstehen: ich erfahre, wie es geht, schreibe die Regeln auf, lerne ein paar Details - die meisten Schüler sind damit schon zufrieden. Aber wenn sie dann vor einer etwas schwierigeren Aufgabe sitzen,stellt sich heraus, dass es doch noch nicht klappt mit dem Anwenden der Regeln. Erst wenn ich die Regeln eingeübt habe, vorwärts und rückwärts, beherrsche ich den Stoff. Dazu ist aber einige Zeit erforderlich und auch Hingabe, dazu muss man sich auf das Thema einlassen.
16.10.08 10:25


nicht linear

Die Zusammenhänge in der Natur sind nicht direkt proportional, auch wenn der Physik-Unterricht das sugeriert. Das wirkliche Leben hält sich lieber an den Logarithmus.
Besipiel: Alle Jahre wieder, wenn die Heizsaison beginnt, frieren die Leute und jammern, dass die Heizung nicht richtig warm wird. Wenn es dann im Winter so richtig kalt ist, dann glühen die Heizkörper und alle reißen sich die Pullover vom Leibe, weil es zu heiß wird. Die Ursache liegt im menschlichen Wärmeempfinden, auf das die Steuerung der Vorlauftemperatur, das ist die Wassertemperatur im Heizkörper, keine Rücksicht nimmt. Nicht sehr kalt - die Steuerung lässt nur lauwarmes Wasser durch, kälter - das Wasser wird wärmer - sehr kalt - da Wasser läuft heiß in den Heizkörper. Frau friert aber bei 5 Grad schon plus ziemlich. Bei 5 Grad minus friert sie nicht viel mehr. Die Steuerungskurve müsste im Bereich über Null grad ziemlich steil sein und dann abflachen.
Also, die Steuerungskurven unserer Heizung sind alle im Bereich zwischen +5 und -10 linear und flachen erst dann ab. Mein Ingeniör und ich versuchen seit Jahren die optimale Kurve zu finden. Es gibt sie nicht. Wir benützen jetzt eine mittlere Kurve und dazu den Handregler: Bei kühlen Temperaturen stellen wir von Hand die Temperatur um 4 Grad höher ein, wird es kälter, stellen wir runter!
30.9.08 10:24


Test

Es gibt den Bayrischen Mathetest in der 9. und die Jahrgangsstufentests in der 8. Klasse schon seit einigen Jahren. Eigentlich sinnvoll, könnte man doch damit feststellen, was die Klasse kann, bzw. was die Schüler nicht können, so dass man seinen Unterricht darauf abstellen kann. Die ersten Tests verliefen ganz neutral und ohne Bewertung. DAs war zu der Zeit, als meine Kinder noch in die Schule gingen. Erich hat den Test ruckizuck ausgefüllt und alles richtig gehabt. Die meisten Schüler aber machten sich einen Spaß daraus, absichtlich Fehler einzubauen. So fielen die Test unglaublich schlecht aus und waren praktisch wertlos. Deswegen entschloss man sich, die Tests zu benoten und die Note für das Zeugnis zu werten. Jetzt hat alle der Ergeiz gepackt. Schon seit zwei Wochen trainiere ich für den Mathetest! Sogar eine Mutter, die eigentlich ganz unaufgeregt und locker ist, brachte mir ihre Tochter, nachdem die Nachbarinnen und FReundinnen sie verrückt gemacht haben: Was, Sie trainieren noch nicht für den Test? Mein Sohn arbeitet schon seit Wochen daran.
Die STark-Bücher zum Test sind bereits vergriffen.
Dabei sind die Tests gar nicht schwer. Es wird Grundwissen abgefragt, leichte Bruch- und Prozentrechnungen, einfache geometrische Konstruktionen.
ABer wenn es um Schule und vor allem um Mathe geht, reagiert hier zumindest niemand mehr vernünftig.
Einerseits wird die SChule gelobt, wenn viele Projekte und Aktivitäten stattfinden. Aber irgendwie geht dann doch die fZeit für kontinuierlichen Unterricht ab. Zwischen zwei Projekten wird dann schnell eine Schulaufgabe oder eine Ex geschrieben. Dann ist die Schule pllötzlich das schwarze Gespenst und die Leute rennen zur Nachhilfe.
Ach ja, ich bin bereits ausgebucht.
14.9.08 14:21


Im Schwimmbad

Auf der Decke neben mir ein junger Vater mit Sohn. Der Vater gemütlich ausgestreckt, der Sohn an seinen Vater gelehnt. Die beiden haben ihren Spaß am Rechnen: 7+1, 9-1, 4+4. Nach eine rWeile ist es genug und der Kleine geht auf die Wasserrutsche.
"Ach ja, sagt der Vater, der macht das gerne. Und ich auch. Dann kann er es, wenn er im September in die Schule kommt."

WArum eigentlich nicht? Einfach zum Spaß rechnen. So geistreich sind ja die comics, die andere Kinder anschauen , auch nicht.
13.8.08 20:38


mit Schere und Kleber

Natürlich kann man fast alles am PC zeichnen. ABer wenn es ums Lernen geht, habe ich festgestellt, dass die alten Techniken doch immer noch etwas an sich haben, das den neuen Medien abgehen: das Greifbare. So habe ich meinen Feriengast die Vierecke nicht nur zeichnen sondern gleich noch ausschneiden lassen. Die Symmetrie-Achsen musste er durch Falten finden. Anschließend haben wir die ausgeschnittenen Vierecke auf ein Blatt geklebt und im Text festgehalten, was das Besondere daran ist.
Ich hoffe, dass er es sich nun endlich merken kann.
Jedenfalls, ich kann es mir auch nicht merken, wenn mir jemand ein Blatt in die Hand drückt und sagt, da steht alles drauf,w as du wissen musst. Ich hefte dann das Blatt ab und merke mir nicht einmal, wo es ist ...
9.8.08 10:16


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung